Startseite

Herzlich Willkommen bei der Freiwilligen Feuerwehr Ilsfeld 

Wir freuen uns, Sie auf unserer Homepage begrüßen zu dürfen.

Auf dieser Homepage möchten wir Ihnen die Aufgaben Ihrer Feuerwehr Ilsfeld näher bringen und Sie ebenso über die Einsätze, die Arbeit sowie die Fahrzeuge und Ausrüstung informieren.

Darüber hinaus finden Sie Informationen zur Struktur der Feuerwehr Ilsfeld, Brandschutztipps und vieles mehr.

Ihre Freiwillige Feuerwehr Ilsfeld informiert!

Keller auspumpen – Eine Aufgabe der Feuerwehr?

Der Frühling wie auch der Herbst überraschen uns oft mit einer Vielzahl an Regenfällen, daher kommt es gerade in diesen Jahreszeiten häufiger zu Hochwasser und Überschwemmungen. Oftmals haben die Bürger das Problem, dass das Regenwasser in ihre Gebäude eindringt – betroffen sind hauptsächlich die Kellerräume sowie das Erdgeschoss. Teilweise dringt das Wasser über Kellerfenster oder über den Kanal in die Gebäude ein.

Zu diesem Ereignis wird sehr häufig die Feuerwehr alarmiert. Bitte Überlegen Sie bei unkritischen Schadenslagen wie z.B. überfluteten Fahrbahnen zuerst, ob Sie dafür wirklich den Notruf 112 belasten
müssen. Mitbürger, die vielleicht eine wirkliche bedrohliche Schadenslage haben, bleiben so möglicherweise sehr lange in der Warteschlange der Leitstelle hängen.

Bitte beachten Sie, dass das Auspumpen von Kellerräumen oder Gebäuden grundsätzlich nicht zu den Pflichtaufgaben der Feuerwehr gehört. Diese erbrachten Hilfeleistungen sind unter normalen Umständen kostenpflichtig.

Auch kann ein Auspumpen der Kellerräume nur ab einer Wassertiefe von einigen Zentimetern durchgeführt werden. Die Vielzahl der Einsätze macht dieses Vorgehen notwendig. Bei wenig Wasser müssen Sie leider selbst tätig werden. Auch macht das Auspumpen erst Sinn, wenn kein Wasser mehr von außen nachläuft.

Selbsthilfe-Tipp: prüfen Sie regelmäßig die Bodenabflüsse und eventuell vorhandene Rückstauklappen auf ihre Funktion. Stellen Sie bei einem Unwetter rechtzeitig den Storm im Keller ab, um Kurzschlüsse durch das Wasser zu verhindern.

Notfälle, in denen die Feuerwehr lt. Feuerwehrgesetz in diesem Zusammenhang tätig werden muss sind selbstverständlich solche, wenn durch die Überschwemmung eine Person bzw. ein Tier in eine lebensbedrohliche Lage gerät (z. B. sich eine Person in einem  geschlossenen Raum befindet und sich nicht
selbständig befreien kann.) Dies trifft ebenso zu, wenn ein dort angebrachter Schaltschrank droht mit Wasser in Verbindung zu kommen. Darüber hinaus können auch zum Beispiel im Keller gelagerte Heizöltanks oder größere Mengen an Düngemittel, die im überfluteten Raum gelagert sind und beim Ablaufen des Wassers in die Umwelt gelangen, einen großen Schaden verursachen. In diesen Fällen setzen Sie bitte einen Notruf über die 112 ab.

Das zeigt, dass das Auspumpen von überfluteten Räumen in den meisten Fällen nicht Aufgabe der Feuerwehr ist. Wenn die Feuerwehr dennoch hilft, wird ein Werk- oder Dienstvertrag (nach BGB) vorgelegt, da der Betroffene die Handlung, also das Abpumpen bzw. Entfernen des Wassers, der Freiwilligen Feuerwehr in Auftrag gibt. Hierfür werden die entstandenen Kosten nach dem aktuellen Kostenverzeichnis der Feuerwehrkostenersatzsatzung der Gemeinde Ilsfeld abgerechnet. Auch das reine Anfahren zur Einsatzstelle, ohne weitere Tätigkeit, ist in diesem Fall schon kostenpflichtig.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Ihre Freiwillige Feuerwehr Ilsfeld

Neues Löschfahrzeug ersetzt 29 Jahre altes Einsatzfahrzeug in Helfenberg

Die Abnahme und Abholung des Fahrzeugs erfolgte durch Steffen Heber, Rainer Läpple, Uwe Schock und Marcel Rinkenauer (v.l.)

Die Abnahme und Abholung des Fahrzeugs erfolgte durch Steffen Heber, Rainer Läpple, Uwe Schock und Marcel Rinkenauer (v.l.)

Der Löschzug Helfenberg mit Auenstein der Feuerwehr Ilsfeld erhielt in diesem Jahr eine sehr große Osterüberraschung.  In der Karwoche waren vier Feuerwehrkameraden bei der Firma Rosenbauer und nahmen das neue Löschfahrzeug „LF 20 KatS“ ab. Bis zum 7. April 2021 stand noch das 29 Jahre alte Löschgruppenfahrzeug (LF 8/6) in den Diensten der Wehr. Das neue Fahrzeug wurde als LF 20 KatS ausgeschrieben und entsprechend der dazugehörigen DIN-Norm von der Firma Rosenbauer in Luckenwalde gebaut. Die Beladung wurde von der Firma Barth Feuerwehrtechnik in Fellbach geliefert.

Bis dahin war es jedoch ein langer und teilweise mühevoller Weg. Bereits im September 2018 fand eine erste Besprechung des Fahrzeugausschusses statt, um sich Gedanken über das neue Löschfahrzeug für den Standort in Helfenberg zu machen. Zahlreiche Besprechungen und sogar eine Besichtigung eines baugleichen Fahrzeugs in St. Blasien, im Schwarzwald, fanden statt. Das Ergebnis kann sich nun aber sehen lassen.

Leider erlaubt es die aktuelle Corona-Verordnung nicht, eine öffentliche Fahrzeugübergabe zu veranstalten. Dies bedauern wir sehr, da das Fahrzeug ja für die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger von Helfenberg, Auenstein und dem übrigen Gemeindegebiet angeschafft wurde. Deshalb stellen wir Ihnen allen das Löschfahrzeug heute vorab auf diesem Weg vor:

Es handelt sich um ein sogenanntes Löschgruppenfahrzeug mit einem Löschwassertankinhalt von 2.000 Liter Wasser. Das 16 Tonnen Fahrgestell der Firma MAN mit Automatikgetriebe und Allradfahrwerk unterstützt die Fahrer in jedem Gelände und bei allen Einsatzsituationen. Die Zusatzbezeichnung „KatS“ steht für Katastrophenschutzfahrzeug. In unserem Fall wurde das Fahrzeug aber nicht vom Bund beschafft und für den Katastrophenschutz der Feuerwehr Ilsfeld überlassen, sondern wir haben uns speziell für diese Ausführung als Löschgruppenfahrzeug entschieden. Uns war dabei besonders wichtig, dass wir ein Fahrzeug mit einem möglichst großen Tankinhalt erhalten, mit einer entnehmbaren Tragkraftspritze sowie 300 Meter B-Schläuchen in Buchten gelagert, die während der Fahrt verlegt werden können. Somit passt das Fahrzeug optimal in die Aufgabenverteilung der Feuerwehr Ilsfeld. Während der Löschzug Schozach im Bereich der technischen Hilfeleistung seinen Schwerpunkt hat, wird der Löschzug Helfenberg mit Auenstein bei der Brandbekämpfung und Wasserförderung über lange Wegstrecken tätig.

Das neue Löschfahrzeug wurde europaweit ausgeschrieben. Hierfür hatte der Gemeinderat bereits im Jahr 2019 grünes Licht gegeben. Der Feuerwehr Ilsfeld ist bewusst, dass es sich dabei um eine sehr große Investition handelt. Dieses Fahrzeug dient jedoch der Sicherheit aller Einwohner der Gemeinde Ilsfeld mit Teilorten und soll auch wieder rund 25 Jahre seinen Dienst erweisen. An dieser Stelle möchten wir uns beim Gemeinderat und bei Herrn Bürgermeister Thomas Knödler für die Unterstützung bei dieser Beschaffung recht herzlich bedanken.

Die zwanzig aktiven Feuerwehranghörigen des Löschzugs Helfenberg mit Auenstein haben gleich nach Ostern mit den Übungen – unter strengsten Corona-Schutzbedingungen – begonnen. Diese Übungen sind unabdingbar, wenn wir mit dem neuen Fahrzeug ausrücken möchten. Im April und Mai folgen noch weitere Übungen, um jedes einzelne feuerwehrtechnische Gerät optimal zu beherrschen.  Kommandant Steffen Heber und seine Stellvertreter bedanken sich für das tolle Engagement beim Leiter des Löschzugs Helfenberg mit Auenstein, Rainer Läpple, seinem Stellvertreter und der gesamten Mannschaft gerade in dieser aktuell schwierigen Zeit. „Wir wünschen dem Löschzug Helfenberg mit Auenstein eine stets unfallfreie Fahrt und allen immer eine gesunde Rückkehr von den Einsätzen“, betont Kommandant Heber. Rainer Läpple ist sich sicher: „Wenn es die Corona-Verordnungen zulässt, werden wir das Fahrzeug auch der Bevölkerung noch ausgiebig vorstellen.“  

Frauen sind zu schwach vertreten

Frauen an den (Brand)Herd

Für den Schutz der Bevölkerung ist eine Vielzahl von Frauen in Freiwilligen Feuerwehren ehrenamtlich engagiert. Sie sind aktiv in einer starken Gemeinschaft.

Frauen erfüllen bei uns dieselben Aufgaben wie Männer. Sie geben einen Teil ihrer Freizeit für die Hilfe am Menschen, gewinnen dafür in der Gemeinschaft neue Lebensqualität.

Wäre das nicht auch ein Weg für Sie? Das Team der Freiwilligen Feuerwehr braucht Ihre soziale Kompetenz und Einsatzbereitschaft. Werden Sie aktiv: Sie sind am Zug!

Kommen Sie einfach bei einer unserer Übungen vorbei

Einsatzberichte